Die Abgrenzung zwischen Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum ist besonders dort wichtig, wo es um die Frage der Kostenlast für Reparaturen geht. In der Regel trägt der Wohnungseigentümer bzw. der Vermieter alle Kosten, die in seiner Wohnung anfallen selbst, während alle Eigentümer gemeinsam die Ausgaben im sogenannten Gemeinschaftseigentum tragen. Darüber hinaus haben die Eigentümer die Möglichkeit, mit dem Verwalter einen Vertrag für die Abwicklung der Angelegenheiten seiner Wohnung abzuschließen. Ist das der Fall, so wird sich der Verwalter für das Sondereigentum um die Angelegenheit in der Wohnung kümmern, wie z. B. die Auftragsvergabe bei notwendigen Reparaturen. Sollte so ein Vertrag zu Verwaltung des Sondereigentums (SEV-Vertrag) nicht mit dem Eigentümer bestehen, erledigt der Wohnungseigentümer alle Angelegenheiten selbst.